DIE ERSTE 2019-2020


Untitled Document

Homberg, 15.02.2020
TuS Haltern am See - VfB Homberg 3:0 (0:0)

Das Duell zweier abstiegsgefährdeter Aufsteiger hat der VfB Homberg heute beim TuS Haltern am See 3:0 verloren und damit eine bittere Niederlage einstecken müssen. Auch wenn noch zwölf Partien ausstehen und das rettende Ufer "nur" sechs Punkte entfernt ist - es fällt heute schwer, Optimismus in Sachen "Klassenerhalt" zu verbreiten...

Trainer Stefan Janßen mußte - neben dem langzeitverletzten Ahmad Jafari - auf den gesperrten Thorsten Kogel und den verletzten Metin Kücükarslan verzichten, Markus Wolf und Louis Ferlings rückten in die Startelf. Auf der Bank saßen neben Torwart Robin Offhaus Ferdi Acar, Durim Berisha, Nicolas Hirschberger, Cagatay Kader, Pierre Nowitzki und Colin Schmitt. Bei - abgesehen vom starken Wind - angenehmen äußeren Bedingungen hatten die Gäste im ersten Durchgang mehr vom Spiel. Die Defensive stand gut, Torwart Philipp Gutkowski mußte nicht einen schweren Ball halten. Der bärenstarke Ex-Homberger Nurettin Kayaoglu hätte in der Anfangsphase um ein Haar das 1:0 besorgt, sein "Roller" verfehlte das VfB-Tor nur um Zentimeter. Robin Urban und Koray Kaçınoğlu bereinigten brenzlige Situationen gegen Stefan Oerterer und Enes Schick klasse. Ansonsten war in der Halterner Hälfte mehr los, das 0:1 lag mehrfach in der Luft. Doch in letzter Konsequenz präsentierten sich die Gelb-Schwarzen zu unentschlossen, Danny Rankls Kopfball parierte TuS-Keeper Rafael Hester ebenso wie einen verdeckten Schuß von Justin Walker. Freistöße von Patrick Dertwinkel sorgten für Gefahr, Louis Ferlings, Markus Wolf oder Marvin Lorch fanden in vielversprechenden Szenen keinen Abnehmer. Und unmittelbar vor dem Pausenpfiff lenkte Hester einen 22-Meter-Freistoß von Walker mit den Fingerspitzen zur Ecke - die VfB-Fans zeigten sich in der Pause optimistisch.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild völlig, zunächst traf Julian Büscher nach Flanke von Nurettin Kayaoglu den Pfosten. Dann erkämpfte Kapitän Dennis Wibbe den Ball, Marvin Lorch hätte abziehen können, das Zuspiel auf Danny Rankl wurde abgefangen. Im Gegenzug fiel das 1:0: Ein langer Ball auf die linke Seite fand Julian Büscher, der diagonal nach rechts ablegte und so Berkant Canbulut bediente. Der Winterneuzugang aus Wattenscheid ließ Philipp Gutkowski mit einem gekonnten Schlenzer keine Chance. Wer jetzt mit dem Aufbäumen der Gäste gerechnet hatte, der wurde leider bitter enttäuscht. Auch vier Auswechslungen halfen nicht, die Gelb-Schwarzen hatten dem TuS Haltern kaum noch etwas entgegenzusetzen. Und als dann Mike Koenders bei einer Grätsche im Strafraum den Ball an den Arm bekam, entschied der wie seine Assistenten insgesamt gut leitende Schiedsrichter Dominik Jolk regelkonform auf Elfmeter. (Daß sich keinem Menschen auf der Welt der Sinn dieser Regel erschließt, steht auf einem anderen Blatt...) Philipp Gutkowski hätte den Strafstoß um ein Haar gehalten, aber es stand 2:0. Damit war die Messe gelesen, das 3:0 - Berkant Canbulut markierte einen lupenreinen Hattrick - rundete einen gebrauchten Tag für den VfB Homberg ab.

Weiter geht es für das Team vom Rheindeich am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund.


Die Stauseekampfbahn
- Anklicken für größere Version -


VfB Homberg: Gutkowski - Kaçınoğlu, Urban, Koenders, Wolf - Lorch (75. Hirschberger), Dertwinkel (75. Acar), Ferlings (66. Nowitzki), Walker - Wibbe (66. Kader), Rankl

Tore: 1:0 (51.) Canbulut, 2:0 (62. / HE) Canbulut, 3:0 (72.) Canbulut

Schiedsrichter: Dominik Jolk (SV Blau-Weiß Hand)

Zuschauer: 600

pjg

25. Meisterschaftsspiel 15.02.2020

-
3
0
Wetter:
Platz:
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 


Spielverlauf



22
SPIELER
19
TEAMS
21
TORE
16
PUNKTE
#17
PLATZ

 

 

 



d